Pimp my Royal Pro

Pimp my Royal Pro

Meine gute alte Multiplex Royal Evo 9 hat mit rund 400 Betriebsstunden schon so einiges erlebt. Zuerst das Upgrade auf die Pro-Variante, dann der Tausch des HF-Moduls hin zu 2,4 GHz… technisch also auf einem aktuellen Stand, jedoch optisch durch die Nutzung im Pult und als Handsender schon entsprechend mitgenommen.

20150501_204933
Der Sender vor dem Upgrade

Da fiel die Entscheidung nicht schwer, mal etwas Pflege zu betreiben. Neben einem neuen Akku (6x Sanyo Eneloop AA) musste natürlich das Gehäuse überarbeitet werden. Zwar hätte mir auch das Gehäuse der Royal SX Elegance gefallen, ein einzelner Gehäusedeckel war jedoch zu dem Zeitpunkt nicht lieferbar. Also Lack besorgt und nach dem Ausschrauben der Komponenten die Schleifarbeit gestartet…

20150515_015900
Der Gehäusedeckel vor…
20150515_033307
… und nach dem Paint-Job

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend werden die Komponenten wieder eingeschraubt und die alten Kunststoff-Sticks gegen die Alu-Variante der Royal SX getauscht. Sieht schon besser aus!

Lackiert und wieder zusammengeschraubt
Lackiert und wieder zusammengeschraubt

Da ich zukünftig wieder Indoor fliegen möchte, hab ich den derzeit im Bau befindlichen Shocky gleich mal für eine LED-Beleuchtung auserwählt. Um die Fliegerei im Dunkeln zu ermöglichen, muss natürlich auch die Fernsteuerung ablesbar sein. Nach kurzer Recherche zeigte sich, dass bereits andere Modellbauer eine Beleuchtung ihrer Fernsteuerung nachträglich eingebaut haben. Dabei wird einfach hinter das LCD-Panel eine Phosphor-Leuchtfolie (Achtung, sehr empfindliche Lötkontakte) gebracht, welche mit Wechselspannung betrieben wird.

20150510_190426
Leuchtfolie mit Inverter (rechts unten) und 5V BEC-Versorgung im Test

Die Folie lässt sich auf das benötigte Maß zurecht schneiden. Ein Inverter-Baustein sorgt für die Betriebsspannung, muss aber mit 5V DC gespeist werden. Dafür sorgt ein Spannungswandler für Modelle mit 2s Empfängerakku, den ich noch übrig hatte. Über einen Stecker schließe ich die Beleuchtung bei Bedarf an einen zweiten Abgang des Akkus an – einige koppeln auch die Beleuchtung an den Hauptschalter des Senders.

Die letzte Modifikation betrifft die Ergänzung um ein Bluetooth-Modul. Serienmäßig ist für den Einsatz eines Multiplex-Displays auf dem HF-Modul ein Anschluss vorhanden. Auch hier finden sich einige Anleitungen im Netz… ich habe einen Standard-Bluetooth-Adapter von Flyduino gekauft, der nicht mal konfiguriert werden musste. Also anschließen und im Sender verstauen.

20150522_194013
Innenansicht des modifizierten Senders – der neue Akku im roten Schrumpfschlauch, links davon das Bluetooth-Modul mit Verkabelung zum HF-Modul, oben der 5V DC-DC Wandler und der Inverter

Pairing von Smartphone und Sender lief auch super, so konnte die Android-App Souffleuse getestet werden. Die Sensorwerte aus dem Modell werden sauber übertragen und in der App angezeigt. Da ich Android 5 einsetze, geht leider das Vario (Ton) noch nicht. In Android 4 funktioniert das Vario in dieser Konfiguration ganz ausgezeichnet.

20150525_223324
Fertiger Sender mit aktiver Beleuchtung

Pimp my Royal Pro! 😉

2 thoughts on “Pimp my Royal Pro

  1. Joshuar

    Moin
    Sehr coole Sache, möchte meinen Sender auch umbauen, und da stellt sich mir direkt die Frage, woher sie die Folie und die Stromversorgung bezogen haben, und was das gekostet hat. Freue mich auf eine Antwort

    1. Hallo,

      ich habe dazu eine Anleitung im Netz gefunden und befolgt, hier ist der Link:
      http://78514.homepagemodules.de/t845f75-An-alle-Multiplex-Evo-Benutzer.html

      Ich möchte nun keine Werbung machen, aber die meisten größeren Elektronikläden haben solche Teile im Sortiment.
      Meine Bauteile hab ich von http://www.voelkner.de bzw. Conrad.
      Q61773 El-Inverter We-50
      Q61747 Leuchtfolie Blau 112x87mm

      Der Inverter macht aus einer Gleichspannung (die vom Akku abgezweigt wird) eine Wechselspannung für die Leuchtfolie.
      Ich habe noch einen 5V Konverter eingebaut, damit die Spannung vom Akku immer auf 5V für den Inverter bereitgestellt wird.
      Das ist bei mir ein einfacher BEC Stein von Dymond.
      Zusätzlich kannst Du in die Zuleitung zum BEC noch einen Schalter ins + Kabel integrieren, um die Beleuchtung tagsüber abzuschalten (Strom sparen).

      Die Leuchtfolie ist nicht ganz einfach zu Händeln.
      Das Zuschneiden mit der Schere ist einfach, aber beim Löten der Kontakte war mir einer zu heiß geworden,
      woraufhin der Kunststoff nachgab und ein Kurzschluss zustande kam. Da brauchte ich dann eine neue Folie.

      Bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Nachbau bitte aber auf eigenes Risiko, dafür übernehme ich keine Haftung!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*